14. Januar 2004

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Zwischen Bus und Bühne kennt Marc Marée keine Gnade

Autor Klaus Wittelsbach schreibt Roman über Essener Sänger

von Wibke Roth

Ob als singender Busfahrer oder wenn ihn der Gestank von vergammelten Rinderhack an seinen Nebenjob als Leichenträger erinnert: Autor Klaus Wittelsbach liefert in „Der Nackte auf Wagen 10“ alle Infos über den Essener Rocksänger Marc Marée. Nackt sind vor allem Satzbau, Struktur und Sexleben des Künstlers.
Wühlt sich der Leser bis Kapitel 17 durch, wirkt Marc sympathisch und schräg.

„Nicht eine Ladung alter Frauen auf Kegeltour und besoffene Väter an Christi Himmelfahrt sind anstrengend, sondern ein Bus voller Teenies auf dem Weg ins Freibad“, kategorisiert der Ich-Erzähler Marc Marée seine Ansichten bereits im ersten Satz. In diesem Kapitel singt er am Steuer „Let me go Rock’n Roll“ – und wird entdeckt, von Musikproduzent Martin Weihrauch.
Nun folgt ein Ausflug in das Privatleben des Protagonisten, in dem zu diesem Zeitpunkt noch seine Freundin Nadine eine Rolle spielt, bei ihr hingegen die Verkaufssender im Fernsehen. Dann gibt es Infos über Marcs Nebenjob als Sargträger. In Kapitel vier geht’s mit Nadines Jobsuche und einer Band-Probe von dem Produzenten in Rüttenscheid weiter.
Nett: Orte wie das Wetteramt an der Meisenburgstraße oder die Karstadt-Hauptverwaltung, „von der ich den Bus zur Margarethenhöhe nahm, wo ich in die U17 umstieg“, haben für Essener Leser Wiedererkennungswert. Schwer verdaulich sind die vielen inhaltlich (zunächst) nicht aufeinander aufbauenden Kapitel. Gezwungen wirken manche bildlichen Vergleiche, etwa beim Urlaub an der Nordsee: „Ihre Foxtrottdrehungen waren noch feuriger und ein langsamer Klammerblues ließ den Rauchmelder (...) in Alarmbereitschaft gehen.“
Der natürliche Witz gepaart mit viel wörtlicher Rede verleihen dem 288-seitigen Roman aber Authentizität. Als zum Beispiel Marcs neue Freundin Brigitta ihm in Anschluss an ein erotisches Spielchen die Stöckelschuhe ins Schienbein rammt, weil sie der Song „Je táime“ an Puffmusik erinnert, ertappt Tourmanager Schlappi die beiden fast in flagranti, aber auf jeden Fall nackt. Er will Marée mit schmerzendem Bein zum Auftritt in Düsseldorf schleifen. Dessen Wunsch wirkt an dieser Stelle wirklich komisch: „Ich bin ein Star. Ich will auch so behandelt werden!“ Später tut er einem fast Leid, als er bei Stefan Raabs „TV Total“ kurz vor seinem Auftritt die Klo-Tür mit der des Studios verwechselt.
„Bei diesem Buch handelt es sich eher um einen Roman als um eine Biografie“, beschreibt Klaus Wittelsbach sein erstes Buch. „Das Material reicht noch für zwei weitere Bücher“, erklärt der 54-jährige, der auch für die Texte und die Musik der neuen CD von Marc Marée verantwortlich ist. Die Songs sind im hinteren Teil des Buches abgedruckt.
„Der Nackte auf Wagen 10“ kostet 12,90 Euro und ist im Amicus-Verlag erschienen;
Infos: www.marcmaree.buch.de.

„Der Nackte auf Wagen 10“ heißt der Debut-Roman von Klaus Wittelsbach. Ganz ungeschminkt beschreibt er darin den Essener Sänger Marc Marée.